Wofür es sich zu leben lohnt




Wofür es sich zu leben lohnt

Ausstellung

Vernissage: 9. November 2018, 19:00 Uhr
10. November - 9. Dezember 2018
Geöffnet: Mittwoch - Samstag von 14:00 - 18:00 Uhr (sowie auf Anfrage)

Gezeichnet von den 68ern - eine Betrachtung ausgehend vom jungen Kunststudenten Holger Meins.

Wofür es sich zu leben lohnt ist eine Betrachtung historischer und aktueller Lebens- und Arbeitsweisen. Die Fragen zu Widerstand und Konflikten, zu Terrorismus, Radikalisierung, sowie Staats- und Polizeigewalt sind aus heutiger Perspektive neu zu erfahren. Wie greifen künstlerische und politische Konzepte ineinander? Wie verschränken sich Formen der physischen Gewalt mit einer Bild- und Darstellungsgewalt? Wofür lohnt es sich zu leben?

Mit Joshua Adelhofer, Michael Ballhaus, Leandra Balliel, Elias Bendahhou, Susanne Beyeler, Manfred Blessmann, Sven Borger, Marlene Buchta, Gretchen Dutschke, Enzio Edschmid, Clara Fall, Harun Farocki, Geraldine Francis, Thomas Giefer, Mohamad Halbouni, Alfred Klaus, Henry Kocina, Rainer Langhans, Jana Lücking, Peter Lilienthal, Rodriguez Maldonado, Sajan Mani, Caroline Martin, Wolfgang Petersen, Jan Robert von Raußendorf, Nicolas Rocker, Antonia Scheffler, Margrit Schiller, Paula Schumacher, Tamara Stotz, Vicente Walker Figueroa, Tim Weisgerber, Yehudit Yinhar, Alaleh Zargami, Niklas Zink

Eine Kooperation des ‘img - Institut für Mediengestaltung’ der Hochschule Mainz, der weißensee kunsthochschule berlin, in Zusammenarbeit mit Gerd Conradt und Hartmut Jahn.

What is it worth living for

Exhibition

Opening: 9 November 2018, 7pm
10 November - 9 December 2018
Open: Wednesday - Saturday, 2-6pm (and on request)

Marked by the 68 movement - a critical reflection starting from young Art student Holger Meins

‚What is worth living for‘ is a view on historic and contemporary concepts on living and working. The questions on resistance, conflict, terrorism, radicalization, state and police power are nowadays to discover newly. How do artistic and political concepts mesh together? How are forms of physical power interlocked with a power of depiction? What is worth living for?

With Joshua Adelhofer, Michael Ballhaus, Leandra Balliel, Elias Bendahhou, Susanne Beyeler, Manfred Blessmann, Sven Borger, Marlene Buchta, Gretchen Dutschke, Enzio Edschmid, Clara Fall, Harun Farocki, Geraldine Francis, Thomas Giefer, Mohamad Halbouni, Alfred Klaus, Henry Kocina, Rainer Langhans, Jana Lücking, Peter Lilienthal, Rodriguez Maldonado, Sajan Mani, Caroline Martin, dewaly mirza, Wolfgang Petersen, Jan Robert von Raußendorf, Nicolas Rocker, Antonia Scheffler, Margrit Schiller, Paula Schumacher, Tamara Stotz, Vicente Walker Figueroa, Tim Weisgerber, Yehudit Yinhar, Alaleh Zargami, Niklas Zink

A cooperation of the ‘img - Institut für Mediengestaltung’ of the Hochschule Mainz, the weißensee kunsthochschule berlin, in collaboration with Gerd Conradt and Hartmut Jahn.